Selbstverständnis

Über uns

Die »Initiative wildtierfreier Zirkus Halle« ist ein Zusammenschluss aus halleschen Organisationen und Vereinen wie »Vegan in Halle«, der »linksjugend ['solid]«, »Bündnis 90/Die Grünen«, der »Grünen Hochschulgruppe Halle«, dem »Tierschutz Halle e.V.« sowie verschiedenen Privatpersonen.

Die Initiative (IwZH) hat sich gebildet, da ein bundesweites Wildtierverbot in Zirkussen momentan nicht in Sicht ist. Im Gegensatz zu einigen anderen europäischen Ländern, die ein landesweites Verbot für Zirkusse mit Wildtieren ausgesprochen haben, wird so ein Verbot momentan im Bundestag blockiert; und dies, obwohl der Bundesrat den Bundestag bereits 2003 und 2011 aufgefordert hat, ein entsprechendes Gesetz zu erlassen.

Unsere Ziele

Mehrere Städte in Deutschland erteilen mittlerweile Zirkusunternehmen mit Wildtieren keine Auftrittserlaubnis mehr bzw. stellen ihnen keine öffentlichen Plätze mehr zur Verfügung, da eine bundesweite Entscheidung bislang ausgeblieben ist.

Solch ein lokales Verbot streben wir als IwZH ebenfalls für die Stadt Halle an. Dies bedarf einerseits einer Information der Menschen über die schlechten Bedingungen, unter denen Tiere und besonders Wildtiere in Zirkussen leben und auftreten müssen, ihrer Freiheit beraubt und durch oft gewalttätige Dressur zu unnatürlichen Kunststücken gezwungen werden. Andererseits bemüht sich die IwZH auf politischer Ebene mit Verantwortlichen im Stadtrat und lokalen Zuständigen ins Gespräch zu kommen, um diese für dieses Thema zu sensibilisieren und zum Handeln zu bewegen.

Das Ziel der IwZH ist es, einen Stadtratsbeschluss zu erwirken, mit dem die Stadt Halle sowie ihre Beteiligungsgesellschaften grundsätzlich keine Flächen mehr an Zirkusse und vergleichbare Einrichtungen vergeben darf, sofern diese Wildtiere mit sich führen oder einsetzen. Die Verwaltung muss angewiesen sein, alle rechtlich zulässigen Möglichkeiten auszuschöpfen, Zirkusveranstaltungen in Halle zu unterbinden, bei denen Wildtiere zum Einsatz kommen.

Was Sie tun können?

Um Tiere vor diesem grauenhaften Zirkusleben zu bewahren, ist ein Wildtierverbot unserer Meinung nach der einzig denkbare erste Schritt in die richtige Richtung. Daher bitten wir Sie: Besuchen Sie nur noch tierfreie Zirkusse, in denen zum Beispiel Artisten und Clowns auftreten!

 

»Tiere gehören nicht in den Zirkus oder irgendeine andere Art von Gefangenschaft. Aber besonders in Zirkussen und im Besonderen Wildtiere haben einen hohen Anspruch hinsichtlich Platzbedarf, Klima, Gruppenzusammensetzung, Ernährung und Pflege. Es gibt, insbesondere für Wildtiere, keine Möglichkeit, sie in einem fahrenden Unternehmen artgerecht zu halten. Sie müssen ihr Leben oft in viel zu kleinen Käfigen oder Gehegen verbringen, haben zu wenig Bewegung, keine artgemäße Beschäftigung, keinen natürlichen Kontakt mit Artgenossen und oft keine fachgemäße medizinische Betreuung durch versierte Fachtierärzte. Sie leiden unter dem fremden Klima und unter dem Stress der permanenten Transporte. Meistens fehlen geeignete Winterquartiere. Außerdem sind ›Zirkustiere‹ Zwangsarbeiter. Die kurzen Auftritte, die nur durch harten Drill und artwidrige Dressur möglich gemacht werden, täuschen das Publikum über das unglückliche Dasein hinter dem Manegenglanz hinweg. Kindern wird ein falsches Bild von dem wirklichen Wesen ihrer ›Lieblinge‹ vermittelt.« Quelle: http://www.tierrechte.de/themen/zirkus